12.000 Baumarten gezählt

Amazonas: höchste Artendichte der Welt

Jedes Jahr neue Baumarten entdeckt
Copyright: Bernd Kulow

Forscher haben jetzt 12.000 Baumarten im Amazonas Regenwald gezählt. Damit hat sich aufs neue bestätigt: Der Amazonas hat die höchste Artendichte der Welt.

Der Wissenschaftsbericht, veröffentlicht im „Scientific Reports“, ist nach Aussage der Wissenschaftler die erste Untersuchung, die sich allein auf Baumarten fokussiert. Denn bislang lagen die Schwerpunkte bei der Artenvielfalt der Vogelarten oder Säugetiere.

„Wir hatten keine Liste der Amazonas Bäume“, sagt Nigel Pitman, ein Tropenwald Ökologe vom Field Museum in Chicago und Mitautor der Studie, so die New York Times.

Ein kurzer Bericht der United News International über die Baumstudie

Allerdings hatte es bereits vorher Studien gegeben, für die Biologen Baumarten in einem bestimmten Areal gezählt hatten. In Zentralamazonien beispielsweise fanden Wissenschaftler mehr als 500 verschiedene Arten von Holzgewächsen auf einem einzigen Hektar. Dabei hatten sie nicht ausschließlich Bäume gezählt, sondern auch Lianen.



Übertrifft Wälder Europas um ein Vielfaches

Selbst wenn man die gezählten Lianen nicht mit rechnet, übertrifft das die Artenzahl in Europa um ein Vielfaches. 

Denn in Europa bilden nur wenige Baumarten die Wälder. Folglich nennt man sie sogar nach der vorherrschenden Baumart. Zum Beispiel spricht man von einem Buchenwald, Eichenwald oder Kiefernwald. Im tropischen Regenwald hingegen kennzeichnet keine einzelne Baumart den Wald. Dort setzt sich der Wald aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Bäumen zusammen. Bei der Studie fanden die Waldforscher allenfalls 20 Exemplare von einer bestimmten Baumart. 

Andererseits gibt es im Regenwald seltene Flächen, auf denen nur wenige Arten wachsen. Dort herrschen bestimmte Bodenverhältnisse vor. Aufgrund dessen gedeihen dort beispielsweise Palmen besonders gut. 



Jedes Jahr entdecken Forscher neue Baumarten 

„Seit 1900 haben Waldforscher jedes Jahr im Amazonas 50 bis 200 neue Baumarten entdeckt“, betont Pitman. Deshalb ist er überzeugt, dass noch viele Baumarten unentdeckt im Dschungel wachsen.

Eine neue Studie sieht positive Effekte der Artenvielfalt in Bezug auf den Klimawandel. Demnach widersteht ein Wald mit hoher Artenvielfalt dem Klimastress besser. Allerdings bleiben die Effekte insgesamt negativ.

 

Quellen:

 

Bernd Kulow
Über Bernd Kulow 124 Artikel
Als Journalist gestalte ich diese Webseite. Gearbeitet habe ich für dpa, DIE ZEIT, stern, Frankfurter Rundschau, Hörfunk und Fernsehen. Der Regenwald hat mich von klein auf fasziniert. Mehrfach war ich in Mittel- und Südamerika unterwegs. Dabei hat der Amazonas Dschungel den stärksten Eindruck hinterlassen. Heute lebe ich als freier Journalist, Fotograf und Webdesigner im schönen Freiburg. Ich danke allen, die über die Werbebanner und -links bestellen. Damit unterstützen Sie meine Arbeit für diese Webseite ohne selber Nachteile zu haben.Wir dürfen diesen wertvollen Wald nicht weiter vernichten. Action! Tun wir etwas dagegen.

Hier kannst du kommentieren

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*