Der Amazonas Strom

Super Dokumentation über den Amazonas

Einbaum-Boot im Amazonas
Copyright: Bernd Kulow

Der Film zeigt das Leben am stärksten Strom der Welt. Die Fluss-Menschen erzählen von ihrer exotischen Existenz auf dem Fluss und an seinen tropischen Ufern. 

„Grenzenlos – die Welt entdecken“ ist ein wöchentliches Reisemagazin, welches die verschiedensten Metropolen, Regionen und Länder präsentiert. Dieses Mal steht der Amazonas Strom im Fokus des Magazins. Er bildet ein gigantisches Flusssystem ungeheuren Ausmaßes.

Der Amazonas Strom – mächtigster Fluss der Erde. Kronjuwel der Weltnatur. Die Menschen am Amazonas finden im Fluss und an seinen tropischen Ufern fast alles, was sie zum Leben brauchen. Von der Jagd auf Piranhas für das Abendessen bis zum Erklimmen gefährlich hoher Palmen, um an heiß begehrte Früchte zu gelangen. Zum Beispiel an die Acaí, die bei uns als Superfrucht gehandelt wird.

Delphine, Treibholz und schwimmende Dörfer

Der Amazonas Strom hat einen unermesslichen Fischreichtum. Weit über 2.000 Arten sind bekannt. In allen europäischen Flüssen leben dagegen nur 150 Fischarten. Zudem gibt es die rosa Delphine im Fluss. Attraktion für Reisende und Touristen.

Andere fischen das Treibholz aus dem reißenden Fluss, um daraus Bootspaddel zu schnitzen. Die Paddel verkauft er in den schwimmenden Dörfern, die es oft an den vielen Nebenflüssen und Lagunen gibt. Bei dem regelmäßig eintretenden Hochwasser leben viele Menschen plötzlich in schwimmenden Häusern.

Manaus: Millionenstadt am Amazonas Strom

Auch in Manaus, der quirligen Metropole mitten im Brasilianischen Dschungel dreht sich alles um den gigantischen Amazonas Strom. Denn er ist der entscheidende Zugang zur Stadt, große Zufahrtstraßen gibt es keine. Alle Handelsware müssen Hafenarbeiter wie Anderson noch mit purer Muskelkraft von und zu den bunten Holzschiffen am Pier transportieren.

Der Amazonas Strom ist Autobahn, Landstraße und Schiene zugleich. Auf ihm durchqueren riesige Ozean-Schiffe den Kontinent. Fracht- und Passagierschiffe, kleine Boote, Container-Riesen, Einbaumboote – ein Fluss auf dem sich alle begegnen.

Indigene leben mit eigenen Ritualen

Doch der Amazonas zeigt sich auch von seiner rauen Seite. „Für den Indianerjungen Nhoo heißt es heute: Zähne zusammenbeißen. Denn sein Volk verlangt, dass er sich einem archaischen Ritual unterzieht“, heißt es im Text zu der Dokumentation. So viel sei verraten: Die bissigste Insektenart, die der Amazonas hervorbringen kann, spielt dabei eine bedeutende Rolle.

Am Amazonas und seinen Tausenden von Nebenflüssen leben noch etwa 800.000 Ureinwohner. Die Amazonas Indianer haben noch Teile ihrer Kultur erhalten. Oft wandeln sie zwischen zwei Welten: der modernen Welt der Städte und ihre traditionellen Welt.

Bernd Kulow
Über Bernd Kulow 166 Artikel
Als Journalist gestalte ich diese Webseite. Gearbeitet habe ich für dpa, DIE ZEIT, stern, Frankfurter Rundschau, Hörfunk und Fernsehen. Der Regenwald hat mich von klein auf fasziniert. Mehrfach war ich in Mittel- und Südamerika unterwegs. Dabei hat der Amazonas Dschungel den stärksten Eindruck hinterlassen. Heute lebe ich als freier Journalist, Fotograf und Webdesigner im schönen Freiburg. Ich danke allen, die über die Werbebanner und -links bestellen. Damit unterstützen Sie meine Arbeit für diese Webseite ohne selber Nachteile zu haben. Wir dürfen diesen wertvollen Wald nicht weiter vernichten. Action! Tun wir etwas dagegen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*