Kondome aus Amazonien

9 Millionen für die Olympischen Spiele

Kondome aus Naturkautschuk
Naturkautschuk zum Trocknen aufgehängt. By Slashme (Own work) via Wikimedia Commons

Die Brasilianische Regierung will zu den Olympischen Spielen 9 Millionen Kondome kostenlos verteilen.

In einer Fabrik in Amazonien stellt man die Kondome aus Naturkautschuk her. Den Naturkautschuk für die Produktion zapfen Kautschuksammler aus den Bäumen des Regenwalds.

Die Kautschuk Sammler heute verstehen sich als Beschützer des Regenwalds. Allerdings nicht wie vor 150 Jahren, als die Kautschukbarone begannen, Indianer mit Gewalt zu der Arbeit zwangen. 

Naturkautschuk führte zu Wirtschaftsboom

Der Kautschuk hat in der Geschichte des Amazonas eine gewichtige Rolle gespielt. Am Anfang stand die Entwicklung des ersten Reifens durch den Iren John Dunlop. Gegen Ende des 19 Jahrhunderts bricht dann ein Boom aus. Kautschuk bestimmt die Entwicklung und Verbreitung des Fahrrads und Autos. Die Nachfrage nach Naturkautschuk steigt unaufhörlich. Die Industrialisierung hängt am Kautschuk und Amazonien hat das Monopol. Denn zu der Zeit wächst der Baum Hevea nur in Amazonien. Denn nur aus diesem Baum tritt die milchige Flüssigkeit, aus der Kautschuk gewonnen wird.

Chico Mendes, brasilianischer Gewerkschafter, setzte sich für besser Löhne und Arbeitsbedingungen für die Kautschuk-Arbeiter ein. Doch 1988 erschoss ihn ein beauftragter Killer. Mendes hatte sich für ein menschenwürdiges Leben der Kautschuk-Zapfer eingesetzt. Zudem engagierte er sich für einen intakten tropischen Regenwald. 

Bildnachweise:

Weiter auf AMAZONAS.de oder im Web (Werbung):


Bernd Kulow
Über Bernd Kulow 145 Artikel
Als Journalist gestalte ich diese Webseite. Gearbeitet habe ich für dpa, DIE ZEIT, stern, Frankfurter Rundschau, Hörfunk und Fernsehen. Der Regenwald hat mich von klein auf fasziniert. Mehrfach war ich in Mittel- und Südamerika unterwegs. Dabei hat der Amazonas Dschungel den stärksten Eindruck hinterlassen. Heute lebe ich als freier Journalist, Fotograf und Webdesigner im schönen Freiburg. Ich danke allen, die über die Werbebanner und -links bestellen. Damit unterstützen Sie meine Arbeit für diese Webseite ohne selber Nachteile zu haben.Wir dürfen diesen wertvollen Wald nicht weiter vernichten. Action! Tun wir etwas dagegen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*