Dschungel-Menu

Indigenas profitieren von dem neuen Trend

Kichwa kochen in Ecuador
By Cancillería Ecuador (Flickr) [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Edelrestaurants in Quito nehmen Kräuter aus dem Regenwald auf die Speisekarte.

In Ecuador zeichnet sich ein Trend bei den Spitzenköchen ab. In den Feinschmeckerlokalen Quitos bestellen die Gäste jetzt das Dschungel-Menu, Speisen mit Wurzeln, Farnen und Früchten aus dem Regenwald. Die Hauptstadt Ecuadors befindet sich in 2.850 Meter hoch in den Anden. Von dort aus sind die Tiefland-Regenwälder weit entfernt. Deshalb sind die Regenwälder vielen Einwohnern Quitos fremd. Doch nun entdecken zumindest Gäste der Restaurants den Geschmack der Regenwälder.

In Brasilien gibt es den gleichen Trend. Dort ist es Alex Atala, der Spitzenkoch Brasiliens, der den authentischen Geschmack des Regenwalds auf die Teller bringt. Sein Restaurant D.O.M. in Sao Paulo gehört zu den Welt besten Restaurants.

Schlemmen für den Regenwald. Die Deutsche Welle berichtet aus Quito und dem Regenwald in Ecuador

Dschungel-Menu aus den Chakras

Neben dem Regenwald profitieren die indigenen Völker des Landes, denn sie können mit ihren Produkten mehr Geld verdienen. Somit haben vor allem die Kichwa, die ärmsten Einwohner Ecuadors, eine neue Einnahmequelle gefunden. Oft müssen sie für 8 Dollar den ganzen Tag auf einer großen Farm arbeiten. Jetzt verkaufen sie die Ernte aus ihren Chakras an die Restaurants. Chakras heißen die Gärten im Regenwald.

Die Nichtregierungsorganisation Canopy Bridge arbeitet direkt mit den Kichwa zusammen. Mit der Organisation finden die Produkte aus den Chakras den Weg in die Restaurants.

Bildnachweise:

Bernd Kulow
Über Bernd Kulow 150 Artikel
Als Journalist gestalte ich diese Webseite. Gearbeitet habe ich für dpa, DIE ZEIT, stern, Frankfurter Rundschau, Hörfunk und Fernsehen. Der Regenwald hat mich von klein auf fasziniert. Mehrfach war ich in Mittel- und Südamerika unterwegs. Dabei hat der Amazonas Dschungel den stärksten Eindruck hinterlassen. Heute lebe ich als freier Journalist, Fotograf und Webdesigner im schönen Freiburg. Ich danke allen, die über die Werbebanner und -links bestellen. Damit unterstützen Sie meine Arbeit für diese Webseite ohne selber Nachteile zu haben.Wir dürfen diesen wertvollen Wald nicht weiter vernichten. Action! Tun wir etwas dagegen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*